Keithstraße 6 | 10787 Berlin
+49 30 219961826

adorum Big Picture 2011-II: manager-magazin.de neuer Unique-User-Spitzenreiter

Berlin, 28. Oktober 2011 – Der Online-Ableger des Manager Magazins zählt erstmalig zu den drei reichweitenstärksten und nutzungsintensivsten Finanzportalen. Die Seite manager-magazin.de verdankt diese Position nicht zuletzt einem beachtlichen Anstieg der Unique-User-Zahlen um knapp 63 Prozent innerhalb eines Quartals. Zu diesem Ergebnis kommt die von der Berliner Agentur adorum veröffentlichte „Big Picture“-Studie, die regelmäßig Reichweiten von Finanzseiten analysiert und in der verschiedene Kennzahlen in einem Scoring-Modell aggregiert werden. Demnach belegt im zweiten Quartal 2011 das Portal finanzen.net mit 79,17 von 100 möglichen Scoring-Punkten weiterhin die Spitzenposition, gefolgt von OnVista mit 69,79 und manager-magazin.de mit 69,10 Punkten.

Dank starker Zahlen bei der absoluten Reichweite verteidigt finanzen.net auch weiterhin den ersten Platz im „adorum Score“, der verschiedene Reichweitenkritierien in einer Kennzahl zusammenfasst. Die im Vorquartal errungene Reichweitenführerschaft im Bereich der Unique User muss finanzen.net allerdings an manager-magazin.de abtreten. Der Kooperationspartner von SPIEGEL ONLINE kann seine Reichweite hinsichtlich der Unique User binnen eines Jahres fast verdoppeln und erlangt so den dritten Platz Scoring-Vergleich.

In der Gesamtbetrachtung kommt es zu einer deutlichen Umstrukturierung in der Rangfolge, da sich abgesehen von dem Sprung von manager-magazin.de auch wallstreet:online um vier Plätze im Scoring-Vergleich verbessert hat. Das Portal mit den meisten Seitenabrufen pro Besuch bleibt ARIVA.DE, während finanztreff.de weiterhin die nutzungsintensivste Seite darstellt.

Der adorum Score bildet die quantitative Attraktivität eines Werbeträgers in einer einzigen Kennzahl ab. Dazu werden aktuelle Reichweitendaten mit relevanten Verhältniszahlen der Nutzungshäufigkeit und -intensität kombiniert. Auch kurz- und mittelfristige Wachstumswerte fließen in die Berechnung mit ein. Somit lässt die „Big Picture“-Analyse auf einen Blick erkennen, welches das nach quantitativen Gesichtspunkten stärkste Finanzportal ist und dient darüber hinaus als Entscheidungshilfe sowohl bei kurzfristigen Mediaplanungen als auch bei der Einschätzung langfristiger Kooperationen.

Comments (1)

[…] Sie auch unsere Pressemitteilung zum Big Picture 2011-II. […]

Kommentare sind deaktiviert.